Der Testsieger

Bei uns wird nicht das "erste" Beste gekauft, wir informieren uns!

Intelligente Menschen lassen sich natürlich -oder vor allen Dingen-  auch beim Erwerb zusätzlichen Inventars vom Verstand und nicht vom Gefühl leiten. 

Die, die ganz sicher gehen wollen keine Fehlkäufe zu tätigen, kaufen erst, wenn das Gerät auch bei "Stiftung Warentest" überzeugt hat. So hatten wir alle Zeitschriften über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren archiviert, in dem zwangsläufig alles schon einmal getestet worden war. Das hatte sich natürlich im Freundes- und Bekanntenkreis herum gesprochen, wodurch wir vor einem Neukauf -natürlich nur zur Sicherheit- befragt wurden, welches Gerät am besten abgeschnitten hatte. 

Als nun wieder unser Sommerurlaub anstand, wurde ein solcher "Testsieger" erstanden. Wir legten uns einen Gasgrill zu. Unsere Urlaube verbrachten wir meist 4-5 Wochen im Süden auf einem Campingplatz. Den ganzen Tag über erkundeten wir mit dem Motorboot neue Inseln und Badebuchten. Es wurde Wasserski gefahren, getaucht und geschnorchelt. Dementsprechend  hungrig waren wir auch, wenn wir abends zurückkamen. Dann sollte alles möglichst schnell gehen. Da die Grillerei mit Kohle zu aufwändig war, weil es ewig lange dauerte bis es denn mal losgehen konnte, mussten wir nur unsere Gasflasche anschließen und es konnte schon losgehen. Ich hatte hauchdünne Scheiben Schweinefleisch erstanden, in der Dicke von Schweinerouladen. Um uns herum qualmten schon die Kohlegeräte heftig, aber wir hatten ja keine Eile, mit unserem Grill ging ja alles noch mal so schnell, dachten wir. Alle saßen essbereit am Tisch und guckten der Zeremonie zu, wie unsere schön gewürzten Rouladen zwischen den Rost geklemmt wurden. Als Garzeit hatten wir maximal 10 Minuten angesetzt. Brot und Salat standen schon bereit, aber was machte unser Fleisch? Es nahm überhaupt keine Farbe an, sondern wurde grau, als ob man es gekocht hätte. Kein Problem - na dann stellen wir es mal etwas höher ein. Nach einer weiteren halben Stunde entschlossen wir uns die Fleischscheiben, die hart wie Schuhsohlen waren, aber dafür kein bisschen braun, vom Grill zu nehmen.

Alle Nachbarn rundherum aßen ihre saftigen Koteletts und Würstchen, nur wir saßen vor diesen undefinierbaren Lappen, die zäh wie Leder waren. Unter den mitleidigen Blicken unserer Campingnachbarn wurde an diesem Abend  nur Salat und Brot gegessen, denn diese Dinger waren ungenießbar. Wie waren wir froh, als wir am nächsten Abend von einem von ihnen zum Grillen an einem zünftigen Holzkohlengrill eingeladen wurden.

Dieses Gasgerät war selbst mit Würstchen überfordert, aber wahrscheinlich lag es nur daran, dass wir nicht die richtige Gaskartusche vorher in der Testzeitschrift nachgeguckt hatten. 

Oder woran könnte es sonst gelegen haben, dass ein

 "Testsieger" 

dermaßen versagt hat?

 

Anmerkung von meiner "Großen Leihschwester Marlies"

Im Ansatz fängt die Geschichte ja gut an und man ist auch gespannt auf das weitere Vorgehen mit deinem Gasgrill.

Aber dann heulen Millionen von begeisterten Gasgrillbenutzern ( wir auch, schon viele Jahre ) schreckerfüllt auf. Welcher Teufel hat dich da geritten, ausgerechnet Schweineroulade und dann noch hauchdünne Scheiben zum Grillen zu benutzen?

 

Ja meine Große im Ausland ist das manchmal so, man nimmt das an Fleisch, was man kennt und frisch aussieht. Die Auswahl ist dort nicht so groß wie hier.

Das kann ja nur schief gehen. ganz offensichtlich hat der Käufer da die Benutzung des Grills total missverstanden.  Ein Gasgrill wird schneller heiß als naturgemäß ein Holzkohlengrill. Aber das heißt doch nicht, dass sich das Fleisch dadurch schneller grillt, es bleibt doch das gleiche wie vorher bei einem Holzkohlengrill. Dann nimmt man natürlich extra dafür geeignetes und nicht ausgerechnet hauchdünne Scheibchen. Dann hättest du sie schon mit Speck umwickeln müssen - 

um Gottes Willen, dann hätte es keiner mehr gegessen, meine Lieben können Speck nicht riechen bzw. haben alle eine Speckallergie.  

- oder zumindest in eine Grillpfanne mit Fett legen müssen. 

So etwas Tolles hatte ich leider nicht mit.  

Oder aber noch besser, auf einen Gasgrill legt man grundsätzlich Alufolie drauf, sonst wird das Fleisch nämlich nicht braun, sondern grau wie in deinem Fall. Wenn ich das gewusst hätte, wäre uns der Reinfall erspart geblieben.

Irgendwie ist die Geschichte also nicht stimmig. Schuld hat in diesem Fall der Benutzer, der in totaler Unkenntnis handelt. das musst du noch ein wenig umändern, das haut so nicht hin.

Von wegen, da wird nichts geändert, so war es aber. Stimmig hin oder her. 

Aber Recht hast du: "Die Benutzer waren vorher nicht getestet worden, denn was nützt das beste Gerät, wenn der Eigentümer zu blöd ist, es zu bedienen."