Panik oder (mein Besuch bei Ulla in München)

Ich freute mich schon auf meinen Besuch bei Ulla  

Ulla

und auch auf das Oktoberfest. Anders als im Frühjahr hatte ich entschieden, dieses Mal nicht mit dem Auto zu fahren sondern zu fliegen.

weitere Bilder

Mein Glück war perfekt, als ich auch noch ein günstiges Angebot ergattern konnte. Damit nun mein Auto nicht eine Woche am Flughafen stand, oder ich extra von jemandem dorthin gebracht werden musste, hatte ich mich mit meiner Freundin verabredet, die in Düsseldorf wohnt.

Wir tranken noch in Ruhe Kaffee, bevor wir aufbrachen und fuhren 20 Minuten vor meiner Check-In Zeit los.

Brigitte kannte den Flughafen und fuhr mich sicher zum Abflug, d.h. zum Parkhaus. Dort wollte man uns um 3€ für eine Stunde berappen, also fuhr sie eine Einfahrt weiter, wo es nur 2€ kosten sollte. Leider hatten das schon Einige vor uns getan und so war das Parkhaus besetzt. Es dauerte etwas bis auch unser Hintermann begriff, dass wir wieder zurückfahren mussten. Also auf ein Neues. Wir wollten eine weitere Runde drehen und da passierte es, wir nahmen den Weg für "alle Richtungen" und landeten unerbittlich wieder auf der Autobahn. Langsam wurde es mir heiß und ich zog schon mal meine Jacke aus. Brigitte wirkte ruhig und lenkte den Wagen souverän bei der nächsten Abfahrt wieder in Richtung Flughafen. Nun aber sofort in das teure Parkhaus, denn wir hatten nicht mehr viel Zeit. Dort drehten wir nun Runde für Runde und fanden keinen freien Parkplatz. Nachdem wir drei Decks abgegrast hatten, muss sich eine falsche Abfahrt eingeschlichen haben und wir fanden uns wieder vor der Schranke bei der Ausfahrt. Oh Gott! Jetzt hatten wir doch das Ticket gar nicht entwertet und konnten auch nicht mehr raus. Es kam wie es kommen musste, die nächsten Autos hatten sich schon hinter uns brav in die Reihe gestellt. Jetzt wäre meine Zeit zum Einchecken gewesen. 

Ich rief Brigitte zu, sei mir nicht böse, ich schnappe mir meinen Koffer und laufe den Rest zum Flughafen. Sie nickte nur noch.

Also schleppte ich meinen Koffer und rannte über eine Schnellstraße. Doch dann verließ mich die Orientierung völlig. Ich will nun nicht behaupten, dass ich davon all zuviel hätte, aber ich hatte keine Ahnung, wo sich das Flughafengebäude befand, hier umgeben von Beton, konnte ich es nicht mehr ausmachen. Also karrte ich mit meinem Koffer zu einem Parkplatz, auf dem Leute ihren Koffer im Auto verstauten und fragte sie nach dem Abflug. Sie zuckten die Schultern, an ihrem Nummernschild sah ich, dass es Holländer waren. Dann stand dort ein Taxifahrer, der mir freundlich erklärte, dass ich die Straße zu überqueren hätte und immer geradeaus käme ich ans Ziel.

weitere Bilder

In fliegender Hast rollte ich mit meinem Koffer von dannen. Ich fand auch tatsächlich den Eingang und musste dann aber Gott weiß wie weit meinen Koffer ziehen, um zum Abflug zu kommen, denn ich war bei der Ankunft. 

Nie hätte ich gedacht, dass ein Flughafengelände so groß sein könnte. Ich sah lange Schlangen an Schaltern stehen, versuchte mich auf den Monitoren zu orientieren und fand überhaupt keinen Abflug nach München, sondern zu meiner Abflugszeit nur einen nach Chicago. Jetzt überfiel mich Panik. Hatte ich den richtigen Tag erwischt? War die Uhrzeit falsch? Mein Flieger schon weg? Ich zwang mich zur Ruhe sah mir mein Ticket noch einmal genau an. Der Tag stimmte, die Zeit stimmte, also musste ich fragen. Die Dame sah schon nicht so freundlich aus und antwortete nur widerwillig auf meine Frage nach dem Lufthansaschalter. "Nun gehen sie doch um die Ecke, dann sehen sie ihn auch." Ich schmetterte ihr noch entgegen: "Entschuldigung, ich bin schließlich nicht täglich auf dem Flughafen" und trollte mich. Tatsächlich da war er. Ich hätte noch 10 mal herum laufen können, ich hätte ihn nie gesehen. Endlich wurde mir mein Koffer abgenommen und des Rätsels Lösung war, dass der Flug vorgezogen wurde und ich schon 15 Minuten eher flog. Bei der Sicherheitskontrolle piepste ich dann noch und wurde abgetastet, aber ich kam heil an.

Kennt ihr das, wenn man vor lauter Panik, nicht mehr sieht, was man sucht und völlig fahrig ständig die gleichen Unterlagen durchsucht? Ich verreise nun Gott sei Dank nicht ständig, aber wenn, dann erwischt es mich auch immer richtig.