1.Fortsetzung zum Tagebuch einer Homepage-Erstellung  

07.08.2002
Der nächste Tag fing auch sehr erfreulich an, denn Iris hatte mir die Button mit den Themen fertig gemacht und sofort sah alles schon viel weiter gediehen aus. *dankedirnochvielmals*
Ich machte mich also fix an die Arbeit, um die neuen Button in die Seiten einzubinden, dank der narrensicheren Beschreibung funktionierte das auf Anhieb. Wer nun aber denkt, dass ich damit die Schwierigkeiten überwunden hatte und auch alles so auf der echten HP aussah, der irrt. Immer noch nicht hatte ich die Sache mit dem relativen Pfad verstanden, denn meine Bilder wiesen immer einen absoluten Pfad auf (für Anfänger wie mich, letzteres war immer der Ort, wo sich die Dateien auf meiner Festplatte in echt befanden). 

Iris gab sich die größte Mühe, mir Dummchen den Unterschied zu erklären und immer wieder sandte ich ihr eine Mail mit dem Betreff: "Jetzt hab ich`s aber." Heute mit dem Wissen einer Woche weiter, weiß ich endlich was sie die ganze Zeit gemeint hat.

Irgendwie klappte es plötzlich aber Stück für Stück. Ich lernte, dass man den Bildern unter Bildeigenschaften ihren Platz zuweisen musste, am Spannendsten fand ich jedoch die Aktionen mit dem Hyperlink. (für Anfänger wie mich, das ist der Link -also das Händchen- damit sich die nächsten Seiten öffnen)

Wenig Arbeit aber große Wirkung, und das Tollste ich konnte es auch sofort ausprobieren und überprüfen. Langsam war ich wie im Wahn, ich konnte gar nicht so schnell schreiben, wie mir die Dinge einfielen. Ach, ich vergaß, ich schaffte es sogar, mir ein Gästebuch herunterzuladen und richtig zu verlinken. Nun hatte ich eine Homepage mit kaum was drauf, aber ein gut funktionierendes Gästebuch (man gönnt sich ja sonst nichts).

Überglücklich, fiel ich mitten in der Nacht, total kaputt in mein Bett und schlief wie ein Stein.
08.08.2002

Aber wie immer, wenn alles mal klappt, lässt der liebe Gott natürlich nicht die Bäume in den Himmel wachsen, das sollte ich dann am nächsten Tag erfahren.

Ich hatte mich in den Ordner "Geschichten" vertieft und schrieb und schrieb, was die Tastatur hergab. Die Herausforderung war, ob die Bilder in den Geschichten, denn dieses Mal alle zu sehen waren. Sie waren da! Aber dafür die erste Geschichte nie. So oft ich sie auch an den Server übergab, die Seite erschien einfach immer als Rohling. Zum ersten Mal registrierte ich, dass es beim Übertragen einen Zeitverzug von 2 Stunden gab, aber erst nachdem ich die Dateien mehrmals gelöscht und wieder eingefügt hatte. Nur nicht ungeduldig werden, Lutz würde gleich abgeholt werden und da könnte ich doch den Freund noch mal fragen? Oh ja, ich konnte. Aber der und auch sein anderer Computerfreak verstanden die Welt nicht mehr und arbeiteten eine halbe Stunde mit dem Ergebnis, dass es nicht funktionierte. Na Gott sei Dank, so fühlt man sich doch nicht so ganz allein gelassen unter den Doofen. 

Für heute reichte es! 
Meine Wohnung sah aus wie ein Schlachtfeld, der Kühlschrank begrüßte mich mit gähnender Leere, die Katzen straften mich mit Verachtung, weil sie nur sich selbst überlassen waren, die Bügelwäsche appellierte an mein gutes Hausfrauenherz, die Wäsche lag vor der Waschmaschine und wollte in die Maschine, meine Tenniskameradinnen riefen an und wollten mit mir Doppel spielen. Da war es doch schon wieder, wo fing ich nur an?

Ich entschied mich für Tennis, so ein wenig Luft konnte mir auch nicht schaden, schließlich musste ich an meine Gesundheit denken.
Morgen war auch noch ein Tag!