Thema: Temposünder

Leider muss ich gestehen, dass ich, was die Geographie anbelangt, die absolute Niete bin. Entweder habe ich in der Schule auf diesem Gebiet überhaupt nichts gelernt oder - was  ich eher befürchte - diese Gehirnwindungen liegen noch total jungfräulich bei mir brach, wenn überhaupt vorhanden.

Nun kann man sich denken, wenn so jemand wie ich eine Reise tut, dass der sich besonders sorgfältig vorbereitet.

Dazu nutze ich natürlich die Möglichkeiten des Internets und lasse mir die Reiserouten berechnen mit allen AB-Kreuzen und Abfahrten, so dass ich sicher an den Bestimmungsort kommen.

So gerüstet machte ich mich also am Freitag auf den Weg nach Göttingen. Es ging auch alles gut, bis ein Stau vor dem Westhofener Kreuz gemeldet wurde, an dem ich ursprünglich die Autobahn zugunsten einer anderen verlassen sollte. Also vertraute ich mich den Umleitungskünsten unseres bewährten Verkehrsleitsystems an und hoffte, dass ich mich irgendwie wieder zurecht finden würde. 

Bei dieser Umleitung wurden mir die Schönheiten von weiteren 3 Autobahnen gezeigt. Ich hatte keine Ahnung mehr in welcher Richtung ich mich befand und versuchte nun, da mal wieder eine Ausfahrt angekündigt wurde, mittels Karte meiner Panik Herr zu werden, um die richtige Entscheidung zu treffen. Jeder, der nicht täglich Karten liest, weiß, welch ein Unterfangen das ist, bei gleichzeitiger Autofahrt.  Erstens ist solch eine Karte ganz schön sperrig, ich knickte sie also auf den notwendigen Teil zusammen, dazu musste ich sie erst mal mehrfach wenden, um meinen ungefähren Ausgangspunkt zu ermitteln. Ich befand mich auf einer dreispurigen Autobahn in der Mitte es ging bergab und ich ließ den Wagen rollen. Irgendwann hatte ich auch mal eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 120km/h gesehen, warum eigentlich? Gerade hatte ich endlich mal einen klaren Punkt auf meiner Karte entdeckt, da wurde es hell. Es hatte geblitzt!!! Sofort trat ich schuldbewusst auf die Bremse und guckte gleichzeitig auf meinen Tacho 120! Vor mir sah ich eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60   "s e c h z i g." 

Oh Gott, dass würde teuer werden! Ich sah schon die Schlagzeile: 

51 jährige auf der Jagd nach Punkten!

Nun fuhr ich schon 33 Jahre und hatte noch nie einen einzigen Punkt in Flensburg kassiert. Das Schicksal meinte es wirklich gut mit mir, damit ich als verspätetes Geburtstagsgeschenk, auch dieses mal erleben darf. Bestimmt bin ich auch genau die Zielgruppe, die die Polizei mit dieser Radarfalle herausfiltern möchte: " Schon alternde noch unauffällige Raser, die die Geschwindigkeit um mindestens 60 km/h überschreiten."

Zwar bin ich keine Kind von Traurigkeit und rege mich, wie alle Autofahrer, über die Trantüten der Wackeldackelfahrer, und Hüter der Ablage mit umhäkelten Lokusrollenhütchen, sowie der Fahrer mit Hut auf. Ich halte auch nie die Geschwindigkeit ein, selbst dann nicht, wenn die Polizei vor, neben oder hinter mir fährt, sondern gewähre mir immer einen Zuschlag von 10-15km/h. 

Jedoch mit 120km/h auf einer dreispurigen Autobahn ohne irgendwelche sichtbaren Einschränkungen, kam ich mir noch äußerst diszipliniert vor. Man stelle sich vor, dafür wird mir jetzt wahrscheinlich der Führerschein entzogen! 

Auf dieser Fahrt hätte ich noch etlichen Fahrern, dieses privilegierte Erlebnis mal gegönnt: z.B. diesem Drängler hinter mir, der mir mit ständiger Betätigung seiner Lichthupe fast in den Kofferraum fuhr, und mich am liebsten auf die rechte Spur gedrängt hätte, weil ich mit nur 160km/h die LKW`s überholte. Ja meine Herren, es gibt auch noch Fahrzeuge, die langsamer fahren. Oder jener Knabe, der die Lücke entdeckt hatte und in Schlangenlinie mal rechts und mal links überholte, gerade so wie´s auskam. Am liebsten sind mir aber diejenigen, die mit voller Geschwindigkeit angebraust kommen, um dann in letzter Sekunde kurz vor meiner Stoßstange zu bremsen, dann ihr Fernlicht einschalten und den LKW vor mir hartnäckig ignorieren.

Klar, das sind unsere schnittigen Herren der Schöpfung, die ihre Fahrkünste schon mit der Muttermilch eingesogen haben. Doch ich bin sicher, die werden bei solchen Radarkontrollen erst gar nicht erwischt, denn sonst hätten sie doch schon alle keinen Führerschein mehr, so wie ich demnächst?
Oder fuhr doch noch jemand neben mir? Vor lauter Aufregung habe ich darauf gar nicht geachtet. Vielleicht war ich gar nicht gemeint?
Eines ist sicher, ab heute wird mein Briefkasten höchste Priorität haben, bzw. ein evtl. amtlich aussehendes Schreiben. Je mehr Zeit vergeht, umso sicherer werde ich sein, dass vielleicht doch ein anderer?????????

Anmerkung:
Von wegen, da war kein anderer, der geknipst wurde - nur ich! Jetzt nach anderthalb Monaten hatte ich diesen so harmlos aussehenden Umschlag im Briefkasten. Sofort wusste ich,
"das ist das Protokoll !"
Wer sonst sollte mir von der Stadt Dortmund schreiben. Ich mußte mich zuerst mal setzen und öffnete bangen Herzens diesen amtlichen Bescheid. Oh, welche Mühe hatte man sich für mich gegeben: 3 Bilder, den Wagen von vorne, das Nummernschilder von hinten und mich hinterm Steuer mit dem Plan in der Hand.
Ich suchte nach Bußgeld, aber es war nur ein Anhörungsbogen, und siehe da, ich bin doch ein Sonnenkind (hat meine Mutter immer gesagt) oder wie man hier im Rheinland sagt: "Mit einem Helm geboren". Meine Geschwindigkeit betrug 126km/h, davon wurden 4 abgezogen, und dann welch Wunder, bei einer zulässigen Geschwindigkeit von 100km/h. So war das Schild mit der 60km/h, scheint's das erste seiner Art. Der Himmel hat ein Einsehen und es wird nicht so teuer, wie erwartet, (was mache ich mit dem gesparten Geld?) und vor allen Dingen, ich behalte meinen Führerschein, Yippie!!!
Das hat bestimmt am "Daumen drücken" einiger Mitmenschen gelegen, danke an dieser Stelle dafür. Ach was ist das Leben schön!